Grüne Wiesen, glückliche Kühe und spielende Kinder – für viele ist das der Inbegriff von Nachhaltigkeit. Und jeden Tag noch einen Baum pflanzen, dann ist das Bild perfekt. In vielen Unternehmen schießen Nachhaltigkeits-Projekte oder gar Abteilungen aus dem Boden, aber der gewünschte Erfolg lässt auf sich warten und das Potential eines soliden Nachhaltigkeitskonzeptes wird, gerade in Hinblick auf langfristige Geschäftsmodell-Entwicklung, oft unterschätzt.

Was ist eigentlich Nachhaltigkeit?

Nachhaltigkeit im Unternehmen bedeutet nicht, dass im Büro die Mülltrennung funktioniert. Nachhaltigkeit bedeutet auch nicht nur, dass wir im Bio-Laden um die Ecke bereit sind etwas mehr für unsere Lebensmittel auszugeben. Sie müssen auch keine Angst haben, dass Ihre Webseite zukünftig nur noch in strahlenden Grüntönen leuchten darf. Die grüne Ausgabe der Wirtschaftswoche hat dazu eine Reihe spannender Artikel veröffentlicht
Das Geheimnis des grünen Erfolgs ist der shared value. Ein Wert, der ökologische, ökonomische und soziale Ziele vereint, und damit eine höhere Durchschlagskraft und entscheidende Wettbewerbsvorteile bringt.

Nachhaltigkeit im Unternehmen – kann das funktionieren?

Nachhaltigkeit im Unternehmen muss gelebt werden. Wenn Mitarbeiter beim bloßen Begriff schon stöhnen und die Außendienstler das Wort Nachhaltigkeit beim Kundentermin lieber im Auto lassen, sollte das Konzept im Unternehmen angepasst und auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter und Kunden abgestimmt werden. Wie das geht? Zum Beispiel mit unserer Performance Management Software PRIOSCORE und unserem Geschäftsmodell Nachhaltigkeit.
Fakt ist: gelingt es Ihrem Unternehmen eine positive Wahrnehmung ihrer Corporate Social Responsibility zu erzielen wird sich das auch positiv auf Ihren Umsatz und Ihre Weiterempfehlungen auswirken.
Es gibt zahlreiche Kriterien, wie Sie Nachhaltigkeit in Ihrem Unternehmen messen können. Dazu zählt die Unterstützung wohltätiger Zwecke insbesondere im relevanten Unternehmensumfeld ebenso wie das umweltbewusste Verhalten. Nachhaltigkeit hat also doch auch etwas mit dem grünen Daumen zu tun. Und es geht bei der Bewertung von Nachhaltigkeit um mehr: verantwortungsvolle Unternehmensführung, angemessene Arbeitsplatzgestaltung, faire Behandlung der Mitarbeiter, nachhaltige Produktentwicklung und Herstellung, u.v.m. – es geht um sichere Arbeitsplätze durch nachhaltigen Unternehmenserfolg. Das alles und noch viel mehr kann Nachhaltigkeit auszeichnen.

Auf die Indikatoren kommt es an.

Das statistische Bundesamt hat auch 2014 wieder einen Indikatorenbericht zum Thema „Nachhaltige Entwicklung in Deutschland“ veröffentlicht.
Im Sinne einer generationengerechten Zukunft steht dabei vor allem Ressourcenschonung und Energieverbrauch auf dem Plan. Auch im Unternehmen sind dies wichtige Themen, die natürlich das Image nach außen entscheidend beeinflussen können. Greift das Unternehmen auf angemessene Energiekonzepte bei der Produktion zurück und achtet es darauf, dass Materialien aus nachhaltigen Quellen eingesetzt werden. Aber auch Themen wie Innovation und Weiterbildung der Mitarbeiter stehen ganz oben auf der Prioritätenliste.
Was Sie für Ihr Unternehmen konkret in Angriff nehmen, ist natürlich Ihre Sache. Sie können Ihre individuellen Nachhaltigkeitsziele im Unternehmen schrittweise realisieren.

Weitergedacht.

Immer alles im Blick behalten ist gar nicht so einfach. Aber sich der persönlichen Faktoren für nachhaltigen Geschäftserfolg bewusst zu machen ist dann doch nicht so schwer. Den Überblick von der Auswahl Ihrer Nachhaltigkeitskriterien bis zur Bewertung und Umsetzung behält PRIOSCORE für Sie. Sie geben den Kurs an und PRIOSCORE hält ihn.
PRIOSCORE ist Ihr Partner für zielorientiertes und nachhaltiges 360° Performance Management und CSR-Management!
Weitere Informationen und einen ersten Eindruck finden Sie live bei Mitt-Systeme unter www.prioscore.com/nachhaltigkeitsmanagement/.